Luther war hier – sieben Besuche in Gotha

0
295
Gothas Augustinerkirche. Foto: CTHOE/Wikimedia

Gotha (red/mm, 2. April). An den Reformator Martin Luther erinnert die Stadtverwaltung Gotha.

Anlass war, dass Luther vom 7. zum 8. April 1521 – zu Ostern vor 500 Jahren – auf seinem Weg zum Reichstag in Worms, in Gotha nächtigte. Dies sei sein dritter Aufenthalt in der Residenzstadt gewesen, schreibt die Pressestelle der Stadt.

Erstmals wäre er demnach am 1. Mai 1515 hier gewesen, dreizehn Monate später dann erneut.

Luthers Predigt in der Augustinerkirche zu Ostern 1521 habe sich als eine der besonders gern zitierten „Gothschen Sagen“ erhalten. Noch heute erzähle man: „Als Luther am 8. April 1521 in der Kirche predigte, saß am Westgiebel der Teufel und riss unter lautem Gepolter Steine von der Mauer aus Wut darüber, dass ihm der Reformator so viele Seelen entzöge.“

Die Reformation habe in Gotha ein Jahr nach dem sagenumwobenen Auftritt Luthers mit der Verkündung des Evangeliums durch Johann Langenhan, den Pfarrer von St. Margarethen, begonnen.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT