Neuer Energie- und Klimabeauftragter der Stadtverwaltung

0
173
Der neue Energie und Klimabeauftragte der Stadtverwaltung Gotha

 Seit dem 2. Juni 2020 gibt es bei der Stadtverwaltung Gotha einen neuen Projektbetreuer Hochbau sowie Energie- und Klimabeauftragten. Der 1967 in Berlin geborene Georg Watzek tritt die Nachfolge von Lutz Schneegaß an, der sich seitdem im wohlverdienten Ruhestand befindet.

Georg Watzek hat zunächst die Gesellenprüfung als Zentralheizungs- und Lüftungsbauer abgelegt und dann nach 5-jahriger Gesellenzeit ein Studium zum staatlich geprüften Techniker, jeweils in Berlin, erfolgreich absolviert. Nach dem Studium zog es ihn wegen der Familie nach Thüringen, wo sich auch seine mütterlichen Wurzeln befinden.

Seit der Absolvierung seines Studiums war er stets als Fachplaner und Fachbauleiter mit dem Schwerpunkt in der Haustechnik bei privaten und öffentlichen Auftraggebern im Bausektor tätig. Angefangen von Wohnungssanierungen in Bad Blankenburg und Dresden über den Neubau von Laborgebäuden und den Sanierungen von Universitätsgebäuden in Thüringen, einer Klinik in der Oberpfalz, der Beheizung diverser Klinik-Hubschrauberlandeplätze in der gesamten Bundesrepublik sowie diverse Archiv-, Spa- und Krankenhausbauten im europäischen Ausland.

In den Jahren 2013 – 2019 war Georg Watzek bereits für die Stadtverwaltung Gotha in einem Ingenieurbüro für die Bauüberwachung der haustechnischen Anlagen am PERTHESFORUM tätig. Nun ist er in der Stadtverwaltung dafür zuständig, neben der Projektbetreuung des Hochbaus auch den Energieverbrauch in den städtischen Liegenschaften zu überwachen und somit den unnötigen Schadstoff-Ausstoß zu reduzieren.

Georg Watzeks Motto „Sei freundlich, offen, ehrlich und für ein Miteinander“, charakterisiert den Stil, mit dem er seine Arbeit in der Stadtverwaltung ausführen und den Menschen begegnen möchte. Auf die Frage, wie er seine neue Stelle findet antwortete er „Mir gefällt es bei der Stadtverwaltung sehr gut“

Er ist geschieden, ist Vater einer Tochter und bewegt sich in seiner Freizeit gerne in der Natur – gelegentlich auch mal hoch zu Ross.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT