Herrgott: „Nicht das nächste Zick-Zack-Spiel“

0
392
Christian Herrgott. Foto: privat

Erfurt (red, 24. Januar). Mit Unverständnis reagiert der Generalsekretär der CDU Thüringen, Christian Herrgott, auf den erneuten Vorstoß von Gesundheitsministerin Heike Werner, doch 2G+ in der Thüringer Gastronomie durchzusetzen: „Was wir hier erleben, ist das nächste Zick-Zack-Spiel von Rot-Rot-Grün in dieser Pandemie. Nachdem die Landesregierung schon richtigerweise eingelenkt hatte, will die Ministerin nun wieder etwas anderes.

Dabei empfiehlt nicht nur ihr eigener Expertenrat das Gegenteil. Auch die Thüringer Wirte und Gaststättenbetreiber schlagen zu Recht Alarm, nachdem sie gerade aufgeatmet hatten. Statt diese noch weiter zu belasten, braucht es jetzt im Gegenteil endlich Entlastungen. Dazu gehört etwa, die Sperrstunde von 22 Uhr aufzuheben.“

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT