Vielfalt vernetzt sich: 4. Jenaer Vereinsforum

0
490

Jena: Knapp 80 Teilnehmer aus etwa 60 Vereinen aus unterschiedlichsten Bereichen haben das diesjährige Vereinsforum der Bürgerstiftung Jena am vergangenen Samstag, den 2. Februar zum regen Austausch und zur intensiven Weiterbildung genutzt.

Mit Fortbildungsangeboten aus den Bereichen Datenschutz, Ressourcenmanagement, Lobbyarbeit Social Media und Konfliktmanagement gab es auch in diesem Jahr wieder ein breites Informationsspektrum. Der Schwerpunkt „Netzwerke“ wurde in Diskussionsrunden und Workshops eifrig diskutiert.

Eberhard Hertzsch, Dezernent für Familie, Bildung & Soziales eröffnete das 4. Jenaer Vereinsforum und wies unter anderem darauf hin, wie wichtig Netzwerke für die Arbeit im Verein ist: Allein durch die Mitgliedschaft in mehreren Vereinen besteht bereits eine Verbindung zwischen den verschiedenen Gruppen. Dr. Florian Straus von der Förderstelle für Bürgerschaftliches Engagement München legte in seinem Vortrag die Grundlage für die kommenden Diskussionen, indem er untersuchte, welches Potenzial der Aufbau eines Netzwerkes für Vereine bietet. Im anschließenden Word Café diskutierten die Teilnehmer Fragen, die sie besonders beschäftigten. Moderatorin Katrin Hitziggrad half dabei, die Chancen von Unternehmenskooperationen zu ergründen – von Spende bis hin zur Unterstützung bei der Organisation von Veranstaltungen war da die Rede. Das Thema Projekte und Kooperationen unter Leitung von Martin Lissner bot Gelegenheit, aktuelle Projekte einander vorzustellen und hier vielleicht gar den ein oder anderen Partner zu finden. Ähnlich wichtig war bei Marcus Hannuschek die Frage nach Ressourcen, die Vereine untereinander teilen können – sowohl Materialien als auch Wissen. Mit dem Umgang mit verschiedenen Generationen in der Vereinsarbeit beschäftigte sich die Diskussionsrunde unter Leitung von Dr. Konstanze Tenner. Auch hier war Gesprächsbedarf da, denn ältere Menschen wollen anders angesprochen werden als jüngere.

Dass die Ansprache potenzieller Fördergeber wie auch die Arbeit für die eigene Idee immer wichtiger wird, bewies die große Teilnehmerzahl beim Workshop „ABC der Lobbyarbeit“ von Dr. Thorben Prenzel, der seit 20 Jahren in der Politik aktiv ist und aus seinen eigenen Erfahrungen schöpfen kann. Dabei wurde unter anderem diskutiert, wie Personen in Politik und Verwaltung gezielt angesprochen und auf das eigene Unternehmen aufmerksam gemacht werden können. Ähnlich wichtig sind sicherlich Freundeskreise. Stefanie Stegmann, Leiterin im Literaturhaus Stuttgart, erläuterte wie der erfolgreiche Aufbau eines solchen funktionieren kann. Ein Patentrezept konnte sie angesichts der Vielzahl möglicher Interessenkreise nicht ausstellen, aber Anleitung geben, wie man erfolgreich Freunde findet und sich bekannter macht. Auch in Sachen Social Media bestand Weiterbildungsbedarf, denn neben der eigenen Website lässt sich in den Sozialen Medien trefflich Werbung für die eigene Sache machen, wie Referent Nico Dietrich verdeutlichte, selbst im Online-Marketing tätig. Ähnlich hoher Beratungsbedarf bestand beim Datenschutz. Datenschutz und IT-Sicherheitsexperte Jens Kubieziel nahm die Angst vor der 2018 in Kraft getretenen DSGVO und erklärte, wie man es richtig anstellt, denn ein korrekter Datenschutz ist eben doch kein Hexenwerk. Für den Fall, dass es doch einmal brennt, vermittelte die Sozialpädagogin Conny Beeker Grundlagen des Konfliktmanagements.

Neben diesen vielfältigen Themen bot das Vereinsforum selbst ausreichend Gelegenheit, Netzwerke zu bilden. Neben der Weiterbildung stand hier auch 2019 wieder der Gedanke im Mittelpunkt, Vereine ins Gespräch zu bringen, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Das passierte in gemütlicher Runde.

Das Vereinsforum wird unterstützt durch eine Förderung der Thüringer Ehrenamtsstiftung und der Stadtwerke Jena-Pößneck GmbH.

Wir danken außerdem dem Globus-Markt in Jena-Isserstedt, der Aufschnitt für die belegten Brötchen beim World Café bereitstellte.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT