Dreifacherfolg für Judoka aus dem Landkreis Gotha

0
1101
Der Gothaer Andrei Rudloff setzte sich souverän gegen seine Konkurrenten um den Landesmeistertitel durch. Besonders gefährlich für seine Gegner waren seine Fußtechniken. Seinen Finalgegner bezwang er mit einer Blitzaktion schon nach zwei Sekunden mit Ippon. Foto: Thomas Schauseil

Für die Judoka Andrei Rudloff und Marvin Grebehem vom FSV 1950 Gotha sowie Eneas Nieke von der SSG Wechmar lief es am vergangenen Wochenende glänzend. Alle drei Kämpfer konnten den Titel Thüringer Landeseinzelmeister in der Altersklasse U11 in den Landkreis holen.

Andrei Rudloff überzeugte mit einer souveränen Leistung in der Klasse bis 42,6 Kilogramm. Der Finalkampf dauerte gerade einmal zwei Sekunden, dann stand der Gothaer als Landesmeister fest. Mit einer blitzschnelle Wurftechnik überraschte er seinen Gegner aus Erfurt und landete einen lupenreinen Ippon. Marvin Grebehem lief nach einen holprigen ersten Kampf zur Bestform auf. Mit flinken Füßen störte er immer wieder seine Gegner im Wurfansatz und konnte im Gegenzug die nötigen Wertungen erzielen. Auch im Bodenkampf behielt der zweite Gothaer Landesmeister die Übersicht und setzte sich gegen die Konkurrenz in der Klasse bis 33 Kilogramm durch. An Eneas Nieke von der SSG Wechmar geht der dritte Titel. Er gewann als jüngster Jahrgang die leichteste Klasse bis 22,8 Kilogramm. Besonders stolz dürfte Vater Thomas Nieke gewesen sein, er trainiert zusammen mit Synke Peters die Judoka der SSG.

Mit Anastasia Arnold (bis 34,9 kg) und Youssef Padram (bis 24,9 kg) verpassten zwei weitere Judoka vom FSV 1950 Gotha den Titel nur knapp. Sie wurden Vizelandesmeister in ihren Klassen.

In der Gewichtsklasse bis 37,1 Kilogramm teilten sich zudem Anton Liebich und Theisen Sandow den dritten Platz. Beide leisteten sich nur einen kleinen Ausrutscher in der Vorrunde, konnten sich aber anschließend über die Trostrunde wieder auf einen Medaillenplatz vorkämpfen. Am Podest knapp vorbei schrammten ihre Vereinskameraden Theo Böhnhardt und Lennart Koim. Beide belegten am Ende einen guten 5. Platz in einer starken Konkurrenz. Insgesamt waren über 200 Judoka unter elf Jahren nach Jena gekommen, wo die Meisterschaften in der jüngsten Altersklasse ausgetragen wurden. Gekämpft wurde in gewichtsnahen Klassen. Am kommenden Wochenende stehen mit dem Messe-Cup der Altersklasse U16 und dem ega-Pokal in der U13 zwei wichtige und erstklassige überregionale Wettkämpfe auf dem Programm. Am Samstag und Sonntag werden knapp 1000 Judoka in der Erfurter Leichtathletikhalle am Steigerwaldstadion um die Medaillen kämpfen. Der FSV 1950 Gotha wird mit einem 13-köpfiges Team auf der Tatami vertreten sein. (TT)

 

Festmode für Damen und Herren - EveMoje

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT