Fußball-Statistiker treffen sich in Gotha

0
552

Das jährliche Treffen des Deutschen Sportclubs für Fußballstatistiken e. V. findet heute und morgen in Gotha statt. Es werden ca. 50 Teilnehmer aus dem Bundesgebiet und angrenzender Länder erwartet. Die neuesten Entwicklungen des Fußballs werden diskutiert. Eine neue Datenbank steht im Mittelpunkt der Vorträge, berichtet Harald Igel.

Gotha (red, 21. April) Der DSFS ist Herausgeber des „Deutschen Fußball-Almanachs“, der jährlich erscheint und ausführlich die ersten drei Profiligen beleuchtet und bis zur sechsten Liga Ergebnisse und weitere Statistiken umfasst. Neben diesem Vorzeigewerk werden jährlich verschiedenen Regionalalmanache veröffentlicht. Weil sich die Mitglieder auch als Fußball-Historiker sehen, erscheinen in unregelmäßigen Abständen Bücher, aktuell wäre das Buch über die Oberliga Nord ab 1947 (in zwei Bänden), also bis zur Einführung der Bundesliga, zu nennen, so Igel. Weitere Statistiken sind auch auf der Homepage unter www.dsfs.de zu finden, so beispielsweise die Bundesliga-Chronik mit ausführlichen Statistiken zu den einzelnen Kadern der Vereine.

Der DSFS wurde am 1. Juli 1971 gegründet und war zunächst eine lockere Gemeinschaft aus Fußballfans und Tototippern. Erst acht Jahre später ließen sich die Statistiker-Freunde ins Vereinsregister in Wiesbaden eintragen.

Die erste bundesweite Publikation war Mitte der 1980er-Jahr ein Heft zu den Amateuroberligen, damals die dritthöchste Liga Deutschlands. Die Werke waren mit der Schreibmaschine geschrieben und als Kopien vervielfältigt worden. Nach den Ligareformen folgte 1994 das Buch „Die Regionalligen“, das inzwischen zum „Deutschen Fußball-Almanach“ umbenannt wurde.

Vereinsvorsitzender ist seit 2022 Mike Diepenbrock aus Senden. Fünfmal jährlich erscheint das Mitgliedermagazin. Darin enthalten sind kontinuierlich verschiedene Tippspiele und interessante Nachrichten aus dem Verein.

Unter www.die-fussball-statistiker.de finden sich weitere Informationen zum Verein sowie zu den bisher veröffentlichten Büchern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT