Der VC Gotha trotzt Herrsching einen Satz ab

0
1202

Im Achtelfinale um den DVV-Pokal schied Drittligist VC Gotha nach einer 1:3 (18; -20; 15; 15) Niederlage gegen den TSV Herrsching zwar aus, trotzte dem favorisierten 1.Bundesligisten jedoch überraschend einen Satz ab.

 

Es war eine überzeugende, großartige Vorstellung, die die Hausherren, in der erstmals seit Gothaer 2. Bundesligazeiten wieder ausverkauften Ernestinerhalle, den Zuschauern boten. Sie verlangten dem Favoriten zumindest phasenweise alles ab und schlossen nahtlos an die Leistungen in den Vorrunden an.

 

Der nach eigenem Bekunden „Geilste Club der Welt“ aus Herrsching, der mit einer originellen, einem Oktoberfestoutfit nachempfundenen Spielkleidung antrat, versuchte im ersten Satz gleich für klare Verhältnisse zu sorgen. Doch der heimische Drittligist hielt lange mit und gefiel durch sein beherztes Spiel. Lediglich in der Endphase riss der Spielfaden beim Gastgeber und Herrsching gewann den Abschnitt mit 25:18.

 

Höhepunkt der Partie war dann der zweite Satz. Mit 2:1 ging Gotha zum ersten Mal in Führung. Für ein Raunen auf den Zuschauerrängen sorgte immer wieder Gothas Kapitän Marcel Herrmann mit seinen hammerharten Aufschlägen. Beim Stand von 7:4 für den VC nahm Herrschings Trainer die erste Auszeit. In der Folge konnte sein Team zwar zum 11:11 ausgleichen, mehr aber nicht. Ein gut aufgelegter Markus Braune und immer wieder Herrmann sorgten dafür, dass Gotha auf 17:13 davonzog. Ein Aufschlagass von Herrmann zum 18:13 brachte die Halle endgültig zum Kochen. In dieser Phase wirkten bei den Gästen selbst der ansonsten überragend spielende Libero der Nationalmannschaft Ferdinand Tille und Spielmacher und Ex-Nationalspieler Patrick Steuerwald verunsichert. Der Bundesligist war sichtlich angeschlagen und konnte den Satzverlust nicht mehr abwenden. Auch weil sich jetzt auch Christoph Aßmann und die beiden Mittelspieler Mario Schlöffel und Richard Henze, immer wieder stimmungsvoll angetrieben von Libero Per-Ole Schneider, rege am Punktesammeln beteiligten. Am Ende stand ein umjubelter, weil kaum erwarteter Satzgewinn für den Außenseiter.

 

Auch in den folgenden beiden Sätzen enttäuschten die Gastgeber keineswegs, wenngleich man ihnen jetzt einen gewissen Substanzverlust zunehmend ansah. Doch bis zum 8:8 im dritten Satz taten sich die Bayern weiter schwer. Höhepunkt in dieser Phase war ein extrem schneller Pass von Zuspieler Philipp Mengs auf Herrmann, den dieser fast ohne gegnerischen Block knallhart verwandelte. Danach aber bestimmte der Erstligist das Geschehen und zog auf 20:12 davon. Gothas Trainer Jörg Schulz wechselte nun Johannes Aßmann und das Nachwuchstalent Lucas Kachel für Braune und Henze ein, um auch ihnen Spielanteile zu geben. Mit 25:15 gewann Herrsching den 3.Satz.

 

Im letzten Satz ein ähnliches Bild. Der TSV war jetzt nicht mehr zu gefährden und spielte routiniert seinen Stiefel runter. Viele Spielzüge der Gäste waren jetzt einfach zu schnell für die Gothaer, die jedoch nie aufgaben. Zum Satzende kam noch Benjamin Renkwitz zu seinem ersten Heimeinsatz in der 1.Mannschaft. Trotz des erneuten 15:25 Satzverlusts feierten die Zuschauer anschließend das Gothaer Team für dessen couragiertes Spiel.

 

Auch Gästetrainer Max Hauser gratulierte den Gothaern für deren Leistung und betonte, dass der VC seinem Team besonders in den beiden Anfangssätzen alles abverlangte. Als beste Spieler ihrer Mannschaften wurden nach Spielschluss Gothas Zuspieler Mengs und Herrschings Angreifer Höfer (5) ausgezeichnet.

 

Jörg Schulz bemerkte nach dem Spiel, „Ich hoffe, dass meine Mannschaft jetzt auch im Punktspielbetrieb der 3. Liga an die tolle Leistung von heute anschließen kann. Erste Gelegenheit gibt es schon am kommenden Sonnabend zu Hause gegen den TSV Niederviehbach.“

 

VC Gotha mit: Marcel Herrmann(Kapitän), Christoph Aßmann, Johannes Aßmann, Philipp Mengs, Richard Henze, Mario Schlöffel, Per-Ole Schneider, Markus Braune, Benjamin Renkwitz und Lucas Kachel