Mit dem Smartphone auf Entdeckungstour

0
880

KulTourStadt Gotha GmbH plant mit der FH Schmalkalden die Vermarktung der Residenzstadt über QR-Codes

Gotha – Die KulTourStadt Gotha GmbH geht im mobilen Marketing neue Wege und wird rechtzeitig zum Thüringentag damit beginnen, über so genannte QR-Codes Informationen an Besucher zu vermitteln. Dazu ist eine Partnerschaft mit der Fachhochschule Schmalkalden geschlossen worden, die die weltweit größte QR-Code-Studie im Tourismus plant.

QR-Codes werden mit der Kamera eines Smartphones abfotografiert und entschlüsselt. Anschließend werden die zugehörigen Informationen auf dem Display dargestellt. QR steht für Quick Response und bedeutet schnelle Antwort. Der Nutzer erhält so auf sehr zügige und einfache Art Informationen über Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkte, gastronomische Einrichtungen oder auch Unterkünfte.

Es ist geplant, Schilder mit QR-Codes an zahlreichen Punkten in Gotha anzubringen. Offizieller Start der Studie ist der Thüringentag vom 8. bis 10. Juli, auf dem die Erlebnis-Meilen mit QR-Codes ausgestattet werden. Die KulTourStadt Gotha GmbH ist damit Vorreiter in Thüringen. Deren Geschäftsführer Mario Schiefelbein verweist auf ein Land wie Japan, in dem bereits 80 Prozent der Bevölkerung mit dem Handy QR-Codes nutzen: „Ich bin davon überzeugt, dass diese Art des Marketings auch bei uns in Deutschland zukünftig eine wichtige Rolle spielen wird.“

Die Studie wird durch Dr. Thomas Urban, Professor für Multimedia Marketing an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden und seinem wissen­schaft­lichen Mitarbeiter Andreas Jung durchgeführt. Weitere Teilnehmer der Studie sind die Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal, Kyffhäuser und Thüringer Schiefergebirge-Obere Saale.