Patenschaft gegen das Vergessen

0
736

Am 27. September dieses Jahres wurden in Gotha zum achten Mal „Stolpersteine“ verlegt. Mit den 7 neuverlegten Stolpersteinen beläuft sich deren Zahl in Gotha nun auf insgesamt 51. Anlässlich der sich am 9. November zum 75. Mal jährenden Reichspogromnacht rufen das Aktionsbündnis gegen rechte Gewalt, die Initiative gegen das Vergessen und der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Gotha zum neunten Mal zur Verlegung von Stolpersteinen auf.

1993 von dem Kölner Künstler Gunter Demnig initiiert, sollen die Stolpersteine an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen, Zeugen Jehovas, Euthanasieopfer und der politisch Verfolgten im nationalsozialistischen Deutschland erinnern. Dazu werden mit Messingblech verkleidete Pflastersteine, auf denen die wichtigsten biografischen Daten der Betroffenen eingraviert sind, vor deren früheren Wohnhäusern, bzw. an ihrer früheren Stelle, im Gehweg eingelassen. Die Initiatoren rufen die Öffentlichkeit in Gotha, also alle interessierten Bürger, Vereine, Parteien und Organisatoren auf, die Patenschaft für einen „Stolperstein“ zu übernehmen.

Der Preis pro Stein beträgt 120 Euro. Auf diese Weise kann ein kleiner Beitrag zur Aufarbeitung des dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte geleistet werden. Die nächste Stolpersteinverlegung findet 2013 statt. Weitere Informationen über das Projekt „Stolpersteine“ sind im Internet unter www.stolpersteine.com zu finden. Interessenten wenden sich bitte an das Aktionsbündnis gegen rechte Gewalt (gotha-gegen-rechts@gmx.de, PF 100330, 99853 Gotha) oder den Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Gotha (Marktstr. 1, Gotha oder gotha@gruene-thueringen.de).

Außerdem findet, wie jedes Jahr am 9. November, der Lichterlauf „Lichter gegen das Vergessen“ statt. Er beginnt um 17.00 Uhr in Gotha am Jüdischen Friedhof in der Eisenacher Straße, endet 17.45 Uhr am Gedenkstein für die ehemalige Gothaer Synagoge in der Moßlerstraße und ist Bestandteil der im Rahmen der städtischen Gedenkveranstaltung initiierten Stolpersteinmahnwachen, an die sich 18.00 Uhr die „Nacht der Erinnerung“ in der Margarethenkirche anschließt.

Albrecht Loth, Stellvertretender Vorsitzender des Aktionsbündnis` gegen rechte Gewalt

Fliesenstudio Arnold