Blue Volleys kehrten ohne Punkte heim

0
367

Gotha (red/wm, 15. Januar). Nach einem äußerst abwechslungsreichen Spiel unterlagen die Blue Volleys Gotha beim Tabellendritten ASV Dachau am Ende mit 1:3 (-16; 15; -23; -19).

Die Hoffnung der Gothaer, zum Rückrundenstart Punkte aus Dachau mitzunehmen, erfüllten sich leider nicht. Dafür spielten die Blue Volleys zu wechselhaft und die Gastgeber in den entscheidenden Momenten etwas bissiger und konsequenter.

Die Thüringer begannen den 1. Satz mit einem holprigen Kaltstart. Das lag aber nicht nur an der geringen Temperatur in der Halle und der langen Anfahrt nach Bayern, sondern auch an einer sehr couragiert beginnenden Heimmannschaft.

Gleich zu Beginn landete eine Gothaer Annahme an der sehr niedrigen Decke in der Georg-Scherer-Halle. Mit diesem Umstand hatten beide Teams auch später des öfteren zu  kämpfen, wobei die Hausherren darauf natürlich etwas besser eingestellt waren. Kurze Zeit später, beim Stand von 0:4, sah sich Gothas Trainer Jonas Kronseder zu einer frühen Auszeit gezwungen. Besonders mit den guten Aufschlägen der Dachauer, speziell in Person von Fabian Bergmoser, hatte die Gothaer Annahme ihre Probleme. Auch dem Zuspiel von Hannes Krochmann fehlte nicht zuletzt deshalb die gewohnte Präzision und so wechselte Kronseder bei einem 3:11 aus Gästesicht Hannes Maisch für ihn ein. Diesem frühen hohen Rückstand liefen die Blue Volleys im Satzverlauf letztlich erfolglos hinterher. Zwar steigerten sich die Thüringer mit zunehmender Satzdauer, holten erste Blockpunkte und hatten auch im Angriff gute Aktionen, den 16:25-Satzverlust konnte man aber nicht verhindern.

Der 2. Satz war dann ein Spiegelbild des ersten Abschnitts, jedoch mit umgekehrten Vorzeichen. Jetzt bestimmten die Gäste das Geschehen auf dem Spielfeld und lagen ihrerseits schnell mit 6:0 vorn. Kapitän Robert Werner, der diesmal wieder auf der Diagonale eingesetzt war – Neuzugang James Jackson blieb nach erst einer Trainingswoche noch auf der Bank – verlud den Dachauer Block mit seinen Finten gleich mehrfach. Über die schnelle Mitte, wo Felix Lesche erstmals nach seiner Verletzung wieder in der Anfangsformation stand, machten er und sein Pendant Tomasz Gorski ihre Punkte. Auch die beiden Außenangreifer Christoph Aßmann und Matthew Bowers kamen immer besser ins Spiel. Auf der Seite des ASV mehrten sich hingegen die Fehler. Im Angriff war man nun längst nicht mehr so druckvoll, auch weil Gothas Block jetzt an vielen Bällen noch Hände zum Entschärfen hatte. 13:5 lagen die Blue Volleys bereits vorn, ehe eine erneute Aufschlagserie von Bergmoser die Hausherren nochmal auf 10:15 heranbrachte. Mehr ließen die Gäste jedoch nicht zu. In der Schlussphase dieses Satzes kam dann noch Neuzugang Jackson zu seinem ersten Einsatz im Trikot des VC Gotha als Kronseder einen Diagonalwechsel vornahm. Mit 25:15 holten sich die Gothaer diesen Abschnitt und glichen nach Sätzen aus.

Doch die Gastgeber ließen sich, wie zuvor auch die Blue Volleys, vom hohen Satzverlust nicht nachhaltig beeindrucken. Von jetzt an war es eine weitgehend ausgeglichene Partie, mit einer jedoch fast durchgängig knappen Führung des ASV.

Auf Gothaer Seite war anfangs Außenangreifer Bowers auffälligster Akteur, was ihm wohl auch die spätere Auszeichnung als MVP einbrachte. Aber auch Lesche zeigte sich gegenüber der Hinrunde stark verbessert. Bis zum Stand von 19:19 hielten die Blue Volleys ihre Chancen auf den zweiten Satzgewinn und damit zumindest einen Punkt offen. Doch leider häuften sich ausgerechnet in der Crunchtime deren Fehler. Aufschläge gingen ins Aus und die Annahme hatte erneut Probleme mit dem starken Service der Dachauer, wo jetzt Linkshänder Vincent Graven stark aufschlug. Dachau hatte dann beim 24:21 drei Satzbälle, zwei davon wehrten die Blue Volleys noch ab, doch ein misslungener Gothaer Pipeangriff brachte dann die Entscheidung und der ASV lag nach Sätzen wieder vorn.

Im Schlussabschnitt schienen zunächst die Gothaer etwas Oberwasser zu bekommen. Doch schon zur 1. Technischen Auszeit hatte Dachau den anfänglichen Rückstand aufgeholt und lag 8:7 in Front. In der Folge war auf beiden Seiten eine gewisse Nervosität spürbar. Die Teams ahnten, dass Kleinigkeiten über den Erfolg entscheiden könnten. Beiden Mannschaften gelangen tolle Aktionen, doch beiden unterliefen auch vermeintlich einfache Fehler. Entscheidend war dann, dass der ASV in der Schlussphase etwas konzentrierter agierte und eine wohl richtige Schiedsrichterentscheidung, einen zunächst als Aufschlagass gewerteten Gothaer Punkt zum 18:19 nahm der Schiedsrichter nach Absprache zurück, brachte die Gothaer zusätzlich aus dem Konzept. Am Ende stand es 25:19 für die Hausherren und die Blue Volleys mussten ohne Punkte die Heimreise antreten.

Für Trainer Kronseder geht der Sieg der Gastgeber dennoch in Ordnung. „Dachau war, nachdem beide Teams in den Anfangssätzen ihren Spielrhythmus noch suchten, im weiteren Spielverlauf in den entscheidenden Momenten das konsequentere Team. Trotz der Niederlage hat meine Mannschaft gut gespielt.“

Auch nach dieser Niederlage liegen die Blue Volleys Gotha weiterhin auf dem 5. Tabellenplatz, doch die Verfolger haben aufgeschlossen. Am kommenden Sonnabend empfangen die Blue Volleys Tabellenführer Freiburg, der zum Rückrundenauftakt zu Hause überraschend 1:3 gegen Rottenburg verloren hat.

Blue Volleys Gotha mit: Werner, Krochmann, Piotrowski, Aßmann, Götze, Gorski, Stückrad, Bowers, Maisch, Lesche und Jackson

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT