Der MDR-Musiksommer in Thüringen: Eröffnungskonzert in Gotha

0
1063
32. MDR Musiksommer / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7880 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.

Der MDR-Musiksommer im Thüringer Wald – Eröffnungskonzert in Gotha

Gotha (red, 31. Mai). Vom 17. Juni bis zum 26. August gastiert der 32. MDR- Musiksommer auf den schönsten Bühnen Mitteldeutschlands, darunter prächtigen Schlossanlagen, ehrwürdigen Kirchen und Open-Air-Bühnen mitten in der Natur. In die Region des Thüringer Waldes kommt das Festival mit sieben Konzerten erstklassiger Künstlerinnen und Künstler.

Open-Air-Konzerte
In Gotha, einer der schönsten Residenzstädte Thüringens, startet der MDR-Musiksommer am 17. Juni in seine 32. Ausgabe. Auf Schloss Friedenstein unterhalten bei einer Preview ab 17 Uhr Künstlerinnen und Künstler aus dem weiteren Festivalprogramm die Gäste, bevor am Abend das MDR-Sinfonieorchester unter Leitung von Chefdirigent Dennis Russell Davies mit Dvoraks 9. Sinfonie in die „Neue Welt“ entführt. Zudem steht amerikanische Musik des 20. Jahrhunderts auf dem Programm: Charles lves „Variations on „America“ und Alberto Ginasteras „Danzas del Ballet „Estancia“.
Tickets: 50/40/25 Euro.

Alle anderen Konzerte:
Arnstadt, Bachkirche I Freitag, 30. Juni l 19.30 Uhr
Bachs Spielfeld 2
Nach dem Motto „Originalklang, aber zeitgemäß interpretiert“ macht die Lautten Compagney Berlin Musik für das Publikum von heute. Bei der Lautten Compagney handelt es sich um eines der weltweit originellsten, fantasievollsten und vielseitigsten
Instrumental-Ensembles Alter Musik. In Arnstadt lassen die Interpreten Bachs „Kunst der Fuge“ auf Musik des US-Minimalisten Philip Glass treffen, wobei die Grenzen bisweilen fließend erscheinen. Man darf gespannt sein, wie sich Bachs Fugen unter den Händen von Arrangeur und Komponist Bo Wiget in langsam pulsierende Formen verwandeln.
Tickets: 39/25 Euro

Ilmenau, Festhalle I Donnerstag, 27. Juli l 19.30 Uhr
Tom Gaebel
Als begnadeter Sänger, Bandleader und Entertainer begeistert Tom Gaebel sein Publikum – in der erst kürzlich sanierten Festhalle Ilmenau mit dem Programm „Best of live in Concert“. Der Swing-Experte ist bekennender Sinatra-Fan und verbindet mit seinem Jazzorchester knackige Bigband-Sounds mit der entspannten Leichtigkeit des Easy Listenings.
Tickets: 45/30 Euro

Meiningen, Schloss (Brahms-Saal) l Freitag, 28. Juli l 18 Uhr und 20 Uhr
Mozart – Brahms
Das Berliner Notos Quartett zählt zur seltenen Spezies der Klavierquartette und steht für Schwung, Klarheit und Eleganz. Beim MDR-Musiksommer kombinieren die jungen Musikerinnen und Musiker im schönen Brahms-Saal von Schloss Meiningen in zwei Konzerten Werke von Mozart und Brahms: Zunächst erklingen ab 18 Uhr Mozart Klavierquartett Es-Dur (KV 493) und Brahms‘ Klavierquartett c-Moll op. 60. Im 20 Uhr beginnenden Konzert legt sich dann das Ensemble Mozarts Klavierquartett g-Moll (KV 478) und Brahms‘ Klavierquartett g-Moll op. 25 auf die Pulte.
Tickets: 29/19 Euro

Bedheim, Schlosshof l Sonntag, 30. Juli l 17 Uhr
Berliner Luft 2 (Restkarten!)
In atemberaubender Weise entsteht die Klangfarbenpalette eines großen Sinfonieorchesters, wenn die vier Musikerinnen und Musiker des clair-obscur Saxophonquartetts die Möglichkeiten ihrer Besetzung in allen Extremen ausschöpfen. Nicht umsonst ist der Ensemblename von den extremen Hell-Dunkel-Kontrasten in der Malerei abgeleitet. In Bedheim erklingen nicht nur Originalwerke für vier Saxophone, sondern auch raffinierte Arrangements bekannter Klassiker von Gershwin, Weill und Eisler. Das Open-Air-Konzert findet bei Regen in der Kirche statt.
Tickets: 28 Euro

Eisenach, Wartburg, Festsaal l Samstag, 12. August l 19.30 Uhr
Piano-Forte
Für sein Solorezital im schönen Festsaal der Wartburg hat Pianist Alexander Lonquich Schumanns „Davidsbündlertänze“ ausgewählt, einen poetischen Tanzzyklus zwischen Hochstimmung und Resignation. Zudem erklingen Liszts hochtechnische „Bagatelle ohne Tonart“ sowie Werke von Schönberg und C. P. E. Bach.
Tickets: 45/35 Euro

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT