Mehrgenerationenhaus hatte genossenschaftlichen Besuch

0
1175

Mit 250 Euro unterstützt die Raiffeisenbank Gotha den Trägerverein „Lebensart e. V.“ des  Gothaer Mehrgenerationenhauses (MGH). Seit 2006 gibt es enge Kontakte, die weit über diese jährliche finanzielle Assistenz hinausgehen. So sind immer wieder Auszubildende der Genossenschaftsbank im Einsatz – jüngst beim Kinderflohmarkt. Den veranstaltet das MGH seit 17 Jahren und er ist vor allem bei Familien mit Kindern hoch willkommen. So bekomme „gutes Gebrauchtes“ an Spielzeug, Bekleidung und Hausrat ein zweites Leben und gehe kostengünstig an Bedürftige, sagte Lebensart-Schatzmeister Wim Negelen.

Das Sparschwein guckt verschmitzt. Als ob es wüsste, dass ihm niemand an den Kragen gehen wird und es nur einen „Betriebsausflug“ macht – so wie auch Mandy Lehmann, Vanessa Hönes, Sophie Seebach, Chris Scharfen und Ute Wettstein. Letztere sorgt sonst in ihrem Büro für die Moneten-Mast des gar nicht rosafarbenen Rüsseltiers. Sie ist die Ausbildungsleiterin der Genossenschaftsbank.

Die anderen sind zwar nicht die Musketiere, sondern Auszubildende der Bank. Aber wie die legendären Haudegen stehen sie füreinander ein. Deshalb halfen Mandy, Vanessa und Chris auch beim Kinderflohmarkt und den Ehrenamtlichen von Lebensart e. V. Jetzt waren sie zum Dank zu Kaffee und Plätzchen eingeladen, plauderten fröhlich miteinander und übergaben parallel dazu den Jahres-Spendenscheck.

Auch dieses Mal bannte Chris alles auf Video, assistiert von Sophie Seebach. Die beginnt zwar erst im August ihre Ausbildung, wird aber schon jetzt in die genossenschaftliche „Familie“ integriert.

Das Video entsteht nicht der bloßen Erinnerung wegen, sondern um einen Kurzfilm zu drehen. Darüber, dass RaiBa-Azubis nicht nur berufliche, sondern auch – wie z. B. beim Betreuen des Kinderflohmarktes – soziale Kompetenzen erwerben.

Dafür steht vor allem das Engagement der RaiBa im Mehrgenerationenhaus. Schon beim Vorgänger, dem „Kinderklub Früchtchen“, absolvierten angehende Bankkaufleute ab 2006 ein ganz spezielles Krabbel-Praktikum bei der kostenlosen Kinderbetreuung, die der Kinderklub an den Advents-Wochenenden anbot.

Für diese ungewöhnliche Weiterbildung der Azubis gebe es gute Gründe, so Vorstandsvorsitzender Jürgen Hackethal: „Erstens machen unsere Azubis schon sehr früh etwas für die Kundenbindung und zweitens werden sie frühzeitig für den eigenen Nachwuchs fit.“

Das Video-Projekt ist übrigens nur eines von vielen, das die RaiBa-Azubis stemmen: So hat das Trio vom 2. Lehrjahr ein Brettspiel zum Thema „Taschengeld“ erfunden. Inspiriert vom „Spiel des Lebens“, soll es die finanzielle Bildung von Kindern und jungen Leuten befördern. Bei der Premiere beim jüngsten Familiennachmittag in Gothas Kinder- und Jugendzentrum „Big Palais“ war es der Renner.

Video und Brettspiel wird die RaiBa demnächst den Partnern in der genossenschaftlichen Finanzgruppe präsentieren.

(Foto: Schwein halten und hatten Wim Negelen, Vanessa Hönes, Chris Scharfen, Ute Wettstein und Mandy Lehmann (v. l.) .)