Pidde: „Sagenhafter 360° Rund-Um-Blick“

0
405

„Der Weg die vielen Stufen hinauf in das rund 23 Meter hohe Gebäude des Aussichtsturmes ist wirklich lohnenswert.   Einen sagenhaften 360 ° Rund-Um-Blick über den Thüringer Wald werden die Besucher des Turmes auf dem Inselsberg erwarten“, ist die Botschaft des Landtagsabgeordneten Dr. Werner Pidde, der sich kürzlich von dem Stand der Bauarbeiten vor Ort überzeugte.

Michael Heß vom Architektur- und Ingenieurbüro Lehrmann & Partner sowie Marietta Schlütter vom Regionalverbund Thüringer Wald erläuterten dem Politiker ihre Vorstellungen zur Nutzung und Betreibung des Aussichtsturmes.

In der obersten, der Aussichtsetage, werden die Besucher künftig nicht nur den 360-Grad-Blick genießen können. „Sie erfahren auf Informationstafeln auch, was sie in welcher Richtung sehen: welchen Berg oder welchen Ort“, erklärt Heß dem Abgeordneten. Entsprechend der erfolgten Planung, im Auftrag der Gemeinde Tabarz, ist der gesamte obere Bereich rundum mit großflächiger Verglasung bis zum Fußboden versehen worden. Zudem wurden das Dach, die Fassade, die Fenster ebenso wie der Innenbereich erneuert. Auch die anderen Etagen des Aussichtsturmes sollen noch zu Informationszwecken ausgebaut werden.

„Bei dem Umbau handelt es sich um eine geförderte Maßnahme, deren Ziel die touristische Weiterentwicklung des Plateaus auf dem Inselsberg ist“, hebt Pidde hervor und verweist in diesem Zusammenhang, dass das Land Thüringen eine Förderung dieses Projektes zu 90 Prozent ermöglicht hat. Ein großes Lob richtet er dabei an den Regionalverbund Thüringer Wald, der das Aussichtsturm-Projekt in sein Ganzjahreskonzept für den Rennsteig aufnahm und umsetzt.

Marietta Schlütter richtet Ihren Dank an die Regionalstiftung der Kreissparkasse, die der Gemeinde Tabarz mit 18.000 Euro unter die Arme greift, da sie den Eigenanteil selber nicht aufbringen kann. „Wir planen“, so sagt sie „mit der Eröffnung des Turmes im Oktober diesen Jahres. Dann wird zunächst die Nutzung der Aussichtsetage  im ehemaligen Funkturm den einheimischen wie den Touristen zur Verfügung stehen.“

„Gemeinsam mit den touristischen Partnern in der Region werden wir ein Konzept für die Nutzung der anderen Etagen entwickeln“, bekräftigt Schlütter die weiteren Pläne. Pidde gibt ihr abschließend den Hinweis, dass für bestimmte Nutzungskonzepte auch Projektmittel beim Freistaat Thüringen beantragt werden können.

The Londoner - Gotha