Tagesdienst; aktueller Redakteur: Falk Böttger

0
1221

Guten Tag, liebe Leser.

Im Internet bekommt man ja bekanntlich alles, was das Herz begehrt – wenn man weiß, wo man suchen muss. Aber Vorsicht: Das World-Wide-Web birgt schließlich auch so seine Gefahren. Denn zwischen den vielen seriösen Dienstleistungsanbietern und Online-Händlern tummeln sich auch schwarze Schafe. Und man muss zum Teil schon aufpassen wie ein Schießhund, dass man nicht unbeabsichtigt in irgendeine Kostenfalle tappt.

Vor nicht allzu langer Zeit ist ein Bekannter von mir einer sogenannten „Abo-Falle“ auf den Leim gegangen. Er wollte über eine Webseite eine SMS verschicken. Das war auch alles kein Problem, ging schnell und einfach – und die SMS ist auch beim gewünschten Adressaten angekommen. Nur leider hat mein Bekannter den extrem kleinen Hinweis ganz am Ende der Seite übersehen, dass er mit klicken auf den „Versenden“-Button, ein Abo abschließt. Für stolze 180 € im Jahr (Abo-Laufzeit: zwei Jahre!) durfte er nun eine gewisse Anzahl von SMS über diese Seite verschicken. Klar, dass er nicht gerade Luftsprünge deswegen gemacht hat.

Es dauerte auch nicht lange, dass er die erste Zahlungsaufforderung im Briefkasten vorfand. Schon in dieser ersten Aufforderung wurde ihm mit einem Inkasso-Büro gedroht. Die Verbraucherzentrale, bei der sich mein Bekannter Rat holte, legte ihm ans Herz, die Forderungen zu ignorieren! Tja, und das tut er nun auch – in der stillen Hoffnung, dass nicht eines Tages irgendwelche Daumenbrecher vor der Tür stehen :-)

Aber Spaß beiseite: Um derartigen Abo-Abzockern im Netz das Leben schwerer zu machen, hat die Bundesregierung nun ein entsprechendes Gesetz erlassen, dass Händler und Anbieter zwingt, ihre Kunden eindeutig auf die entstehenden Kosten hinzuweisen. Ein rechtsverbindlicher Kaufvertrag kommt fortan nur noch dann zustande, wenn der Verbraucher ausdrücklich per Klick auf einen Warnknopf bestätigt hat, dass er um die anfallenden Kosten weiß.

Ich halte das Gesetz auf jeden Fall für sinnvoll, weil es zumindest ein stückweit hilft, dass Netz verbraucherfreundlicher zu machen. Allerdings sind Abzocker sehr kreativ. Und es wird nicht lange dauern, bis eine neue Masche Mode ist. Daher gilt auch in Zukunft weiter: Augen auf im Internet!