Versöhnlicher Saisonabschluss mit Sieg in Herford

0
1206

Herforder SV – FF USV Jena 1:4 (1:2)


Es dauerte gerade einmal 22 Sekunden, da hatte Sabine Treml auch schon die erste Gelegenheit für
Jena. Die Saalestädterinnen hatten sich nach vier Niederlagen im Bundesliga-Cup für die letzte
Partie viel vorgenommen und nahmen von Beginn an das Heft in die Hand. Doch die Sicherheit in
Pass- und Stellungsspiel fehlte den Jenaerinnen Anfangs noch. Mit weiten Bällen über die
aufgerückte Abwehr nutzte Herford in Hälfte eins ein paar Mal durch schnelles Umkehrspiel die
kleinen Unsicherheiten in Jenas Defensive. Sonst spielte nur eine Mannschaft, und zwar der FF USV. 
Ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld zog Karoline Heinze direkt auf das Gehäuse der Herforder
Keeperin Speckmann, diese konnte den Ball erst im Nachpacken festhalten, da hatte das Spielgerät
die Linie aber schon überquert (15. Min.). Kurz darauf legte Jena nach. Saskia Lehnert nutzte den
schönen Vertikalpass von Heinze und verwandelte mit einem sehenswerten Heber von der
Strafraumgrenze über Herfords Torhüterin zum 0:2 (17.). Jena gewann dadurch weiter an Sicherheit
und erspielte sich zahlreiche gute Gelegenheiten. Sylvia Arnold (25.), Lisa Seiler (26.) und wieder
Heinze (40.) hätten schon zur Halbzeit für klare Verhältnisse sorgen können, doch stattdessen kam
Herford durch Pollmann zum 1:2. Im Zweikampf setzte sie sich gegen Laura Brosius durch und traf
aus 20 Meter über Klara Muhle hinweg zum Anschlusstreffer (31).

Nach dem Pausentee rückte Jena weiter vor und setzte Herford noch früher unter Druck, so spielte
sich die zweite Halbzeit zu großen Teilen in Herfords Spielfeldhälfte ab. Nach Ballgewinn schaltete
Jena schnell um. Sylvia Arnolds präzise Flanke von rechts außen verwandelte Susann Utes mit einem
wunderschönen Flugkopfball zum 1:3 (49.). Selten konnten sich die Trainer in der vergangenen
Saison über solch ein engagiertes Spiel ihrer Mannschaft freuen. Mit kompaktem Stellungsspiel,
schnellem Umkehrspiel und viel Kreativität erspielte sich Jena Chancen im Minutentakt (56., 65.,
66.). Auch das 1:4 von Lisa Seiler war intelligent herausgespielt. Sabine Treml erkämpfte sich auf
rechts den Ball. Ihre scharfe Hereingabe konnte Lehnert im Strafraum annehmen. Per Überkopfpass
bediente sie die hinter ihr postierte Lisa Seiler, welche das Leder aus sieben Meter volley in die
Maschen setzte (68.).

Ab der 77. Spielminute durfte Torhüterin Jana Burmeister beweißen, dass sie als Sturmtank
durchaus zu gebrauchen ist. Ihr Drehschuss zischte knapp über das Gebälk (83.). Kurz darauf
stibitzte sie sich im gegnerischen Strafraum den Ball, zwei Herforder Spielerinnen warfen sich im
letzten Moment davor (86.) Dann war es wieder die agile Burmeister, deren Kopf den Ball nach einer
Flanke von Brosius knapp verfehlte (90.). „So ein Chancentod“ schimpfte Trainer Kraus nach dem
Spiel über seine Torhüterin.

Die Trainer Daniel Kraus und Dr. Michael Zahn nutzten unmittelbar nach Spielende die Gelegenheit,
sich bei der Mannschaft für ihr Engagement in der Endphase der Bundesligasaison und dem
abschließenden Bundesligacup zu bedanken. Jetzt steht noch die gemeinsame Reise nach Usbekistan
an und dann geht man in den wohlverdienten Urlaub. Denn im August 2011 startet dann die vierte
Bundesligasaison für den FF USV Jena.

Tore:
0:1 Heinze (15. Min.)
0:2 Lehnert (17. Min.)


Publiziert am: 17.05.2011, 09:02