Meldungen aus Jena

0
89

Der Bewohner eines Hauses in Zwätzen meldete der Polizei am Dienstagabend, dass sich während seines Urlaubes offenbar jemand unberechtigt in seinem Haus aufgehalten habe. Allerdings waren keine Schränke durchwühlt, doch sei die Bettdecke benutzt worden und auch ein Rollo war verändert. Die Kriminalpolizei kam zum Einsatz. Es stellte sich heraus, dass der unwillkommene Besucher offenbar ein Fenster aufgedrückt hatte. Dass etwas fehlte, konnte durch die Bewohner nicht festgestellt werden. Allerdings hatte der Eindringling seine Krankenkarte in dem Haus verloren, weshalb man dem 21-jährigen mittlerweile Beschuldigten schnell auf die Schliche kam. Da nichts fehlt, läuft gegen ihn eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. Der junge Mann befindet sich wegen andere Delikte derzeit in einer Justizvollzugsanstalt.

Über Notruf meldete eine Frau (94) am Dienstagabend gegen 21.00 Uhr, dass sie soeben einen Anruf eines angeblichen Kriminalisten erhalten hätte. Dieser teilt ihr mit, dass man soeben zwei Männer aus Rumänien festgenommen habe. Diese hätten einen Notizblock dabei gehabt, auf dem unter anderem Ihr Name und Ihre Telefonnummer vermerkt waren. Außerdem fragte der Unbekannte, ob sie größere Mengen Bargeld zu Hause hätte. Mit der Behauptung, dass sie Konten bei zwei verschiedenen Banken in Jena und angeblich 2000 Euro zu Hause hätte, wollte der Unbekannte durch deren Widerspruch offensichtlich die wahren Fakten aus der alten Dame „herauskitzeln“. Die Frau ließ sich jedoch nicht darauf ein und rief richtigerweise über Notruf die Polizei an. Sie beschrieb die Stimme des Anrufers als männlich, von mittlerem Alter mit akzentfreiem Deutsch.

Ein Fahrradfahrer wurde bei einem Unfall am heutigen Mittwoch gegen 8.30 Uhr in der Grenzstraße verletzt. Er wollte nach rechts in die Straße An der Kelter abbiegen. Durch einen Bremsfehler geriet er zu weit in die Mitte der Straße, wodurch es zum Zusammenstoß mit einem VW kam. An dem Fahrrad befand sich ein Anhänger, in dem die beiden Kinder des Mannes (3, 6) saßen. Sie sind aus dem Anhänger gefallen, blieben aber unverletzt. Mit einer Prellung und Schürfwunden kam der Mann gemeinsam mit seinen beiden Söhnen ins Klinikum.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT