Gothas OB lädt ein: Hoch die Tassen für Gothsche Jecken zum 50.

0
618

1969 war’s. Da gründete sich die Gothaer Karnevalsgemeinschaft – kurz GKG.

50 Jahre später gab es deshalb einen Empfang im Gothaer Rathaus. Und nahezu das ganze Gothsche Narrenvolk folgte der Einladung.

Vorfristig und ohne die obligate Schlüsselübergabe räumte dafür Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch das Feld respektive den Bürgersaal. Und dort, wo sonst ernsthafte Politik gemacht wird, saß allen ein mehr oder minder großen Schalk im Nacken.

„Hans Dampf in allen Gassen“ Knut Kreuch macht nicht nur in Tracht was her. Auch in närrischen Kreisen weiß er sich als begeisterter Karnevalist zu behaupten. Aus Anlass des Jubiläums der GKG hielt er eine standesgemäße Büttenrede.

Überraschungsgast des Abends war dann Margit Sponheimer, die Grande Dame der „Meenzer Fassenacht“. Man muss schon ein wenig älteren Jahrgangs sein, um die Auftritte beim legendären ZDF-Straßenfeger „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ gesehen zu haben.

Dennoch schaffte „es Magitsche“, wie man dadorten zu sagen pflegt, auch kurz vor ihrem 76. Geburtstag noch, die Bude zu rocken  pardon: den von Narren gefüllten Bürgersaal in ausgelassene Stimmung zu bringen. Natürlich war es Prinz Charming Knut Kreuch, der sie umgarnte und für den Auftritt in Gotha gewann.

Als Gegenleistung durfte sie sich ins Goldene Buch der Stadt verewigen – gemeinsam mit den Tollitäten Prinz Klemens II. und Katharina II. (Fialik) sowie GKG-Chef Peter Schmidt.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT