Deutsch-Englisches Jahr in Gotha eröffnet

0
943

Gestern wurde im Beisein der Thüringer Landtagspräsidentin, des Gesandten der Britischen Botschaft, des Botschafters der Volksrepublik Bangladesh sowie zahlreicher Vertreter deutscher Adelshäuser das Gothaer „Deutsch-Englische Jahr“ unter der Schirmherrschaft Ihrer Majestät Königin Elisabeth II. von Großbritannien und Nordirland feierlich im Ekhof-Theater auf Schloss Friedenstein eröffnet.

Über 140 Gäste versammelten sich zunächst im Thronsaal des Schlosses um der Eröffnung des „Prinzessin Augusta-Kabinettes“ des Schlossmuseums und der Ausstellungseröffnung „Die Königshäuser Europas – von Gotha geadelt“ des Thüringischen Staatsarchivs beizuwohnen.

Zum Festakt der Stadt Gotha im barocken Ekhof-Theater überbrachte dann Andrew Noble, der Gesandte der Britischen Botschaft ein an Oberbürgermeister Knut Kreuch gerichtetes Schreiben der Schirmherrin mit den Worten:

Bitte übermitteln Sie den Bürgern von Gotha meinen herzlichen Dank für die freundliche Botschaft anlässlich Ihres Deutsch-Englischen Jahres, das heute mit einem Festakt im Ekhof-Theater auf Schloss Friedenstein gefeiert wird. Als Schirmherrin weiß ich die Aufmerksamkeit, die Sie mir durch dieses Schreiben erwiesen haben, sehr zu schätzen und übersende allen Beteiligten im Gegenzug meine besten Wünsche für eine unvergesslich und vergnügliche Veranstaltung.“

Die Thüringer Landtagspräsidentin Birgit Diezel überbrachte die Grüße von Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und hielt stellvertretend für sie ein Grußwort, mit dem sie auf die zahlreichen Verbindungen zwischen Thüringen und Großbritannien in der Gegenwart hinwies. Die Festrede hielt im Anschluss Journalist und Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert.

Musikalisch umrahmt wurde der Festakt mit Musik von Georg-Friedrich Händel, der einst die Musik zur Hochzeit von Prinzessin Augusta und Friedrich Ludwig, Prince of Wales komponierte.

Die deutsch-britischen Beziehungen begannen vor 275 Jahren, als die Gothaer Prinzessin Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg (1719-1772) als Gemahlin für Friedrich Ludwig, Prince of Wales, an den englischen Königshof kam.  Nach der am 17. April 1736 erfolgten Hochzeit der Gothaer Prinzessin schenkte Augusta am 4. Juni 1738 dem britischen Empire den ersten Thronfolger und König, der in London geboren wurde und der die englische Sprache als Muttersprache beherrschte. Bilder von Prinzessin Augusta, Dowager Princess of Wales, sind noch heute in den Königlichen Sammlungen in London zu bewundern und zeigen die enge Verbundenheit des englischen Königshauses  mit der Stadt Gotha.

Mit zahlreichen Veranstaltungen wird in diesem Jahr auf die engen Beziehungen zwischen Gotha und Großbritannien hingewiesen. Am Donnerstag, dem 21. April 2011, findet um 18.00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses eine besondere Lesung statt, bei der Sabine Gräfin von Nayhauß-Cormons, die Autorin des Buches „Elisabeth II. – Begegnungen mit einer Königin“ zu Gast sein wird. Sie wird aus dem Buch lesen und im Gespräch mit dem Oberbürgermeister über ihre persönlichen Begegnungen mit der Monarchin berichten.

Publiziert: 18. April 2011, 14.12 Uhr