Kein Freudentag für die INJOY Hanfrieds Jena

0
1022

Es schien perfekt. Ausgeruht und hoch motiviert betraten die Spieler der INJOY Hanfrieds Jena bei bestem Football-Wetter den Rasen in der Alfred-Diener-Straße und empfingen das Gastteam, die bis dahin noch unbekannten Bad Kreuznach Thunderbirds.

Die Gäste entschieden den Coin Toss für sich und sicherten sich gleich das erste Angriffsrecht. Die hochmotivierte Verteidigungsreihe der Jenaer konnte die Gäste aber sofort mit sicheren Tackles im Backfield und einem Quarterback Sack wieder vom Platz verweisen. Nicht einmal ein First Down konnte die Offense der Thunderbirds erzielen.
Auch die Offense der Jenaer konnte gute nachziehen und marschierte gleich im ersten Drive sehr weit über den Platz. Runningback Gregor Hartmann (#21) konnte mit einem kurzen Lauf über außen Punkten und Kicker Patrick Luck (#27) verwandelte den PAT (07:00).

Da bei dem Spielzug, der zum Touchdown führte gleich zwei persönliche Fouls durch die Bad Kreuznacher Defense begangen wurden, kamen die Hanfrieds in eine komfortable Position für ihren nächsten Kick-Off, nämlich gerade mal 40 yard von der gegnerischen Endzone entfernt. Der Ball wurde mit der Möglichkeit in selbst wieder zu erobern kurz gekickt. Leider konnte das gegnerische Team den Ball gut aufnehmen. Auf dem Weg Richtung Endzone wurden viele Tackles verpasst und es kam zum schlimmsten Szenario trotz dieser vorteilhaften Situation. Die Bad Kreuznacher haben den Kick bis in die Hanfrieds Endzone zurückgetragen und verdienten sich damit dank des erfolgreichen PAT ebenfalls 7 Punkte (07:07).

Die Defense der Hanfrieds war fest entschlossen, keine weiteren Punkte zuzulassen. Sie kämpften um jeden Meter, aber trotzdem kam es in den weiteren Spielabschnitten dazu, dass die Thunderbirds den Ball in die Endzone befördern konnten.
Auch die Offense der Jenaer hatte einen heftigen Einbruch erlitten. Immer wieder brach die starke Linebacker-Fraktion der Gegner durch die angeschlagene Offense-Line der Gastgeber und bereitete den Ballträgern im Backfield große Probleme. Das Angriffsrecht wechselte sehr häufig. Es gab lediglich einen Lichtblick, als Wide Reciever Eric Mühle (#7) seinen Verteidiger mit schnellen Schritten hinter sich ließ, von Quarterback Robert Barczyk mit einem langen Pass bedient wurde, in die Endzone lief und auf 13:14 verkürzte.
Die Hanfrieds Defense konnte mit vielen Turnovers, unter anderen zwei Interceptions durch Safety Phillip Gruschka (#33) und Linebacker Christian Masengarb (#2) glänzen. Ein Turnover konnte kurz vor der eigenen Endzone erzielt werden, als Linebacker Chris Larisch (#88) den Ball eines Bad Kreuznacher Wide Recievers freischlug und wieder Phillip Gruschka ihn sicherte.

So hatte die Jenaer Offense wieder die Möglichkeit, Raum zu gewinnen und zu punkten. Allerdings wurde der Ball durch einen Fehler bei der Ballübergabe in der eigenen Endzone verloren, was ohnehin schon zu Punkten für die Gäste geführt hätte, ganz gleich welches Team den Ball erobert. Es kam aber wieder, wie so oft an diesem Tag, zum schlechtesten aller Umstände. Die Bad Kreuznacher Defense sicherte den Ball in der Endzone und erzielte somit einen weiteren Touchdown. Auch der Extra Punkt konnte verwandelt werden.
Mittlerweile weit mit 2 Scores weit abgeschlagen verließ auch die Defense der Saalestädter nicht nur die Kraft sondern auch die Motivation. Es kam auf Seiten der Verteidigung zu Konzentrationsfehlern, die immer wieder zu Raumgewinn und letztlich auch zu Punkten für das Gastteam führten.

Der Endstand dieser Partie lautete 13:35 (07:07, 06:14, 00:00, 00:14)

„Jetzt gilt es, Fehler in Offense und Defense auszuräumen und sich optimal auf das nächste Spiel gegen die Heiligenstein Crusaders vorzubereiten. Dort müssen wir zeigen, aus welcher Liga wir kommen und wo wir auch wieder hin wollen, nämlich in die Regionalliga“, sagte Defense Coach Toni Vogler nach dem Spiel.

Publiziert: 3. Mai 2011, 9.30 Uhr