Neujahrsempfang in Tambach Dietharz: Vom Auf und Ab im Jahr 2018

0
521
nor

Tambach Dietharz: Bürgermeister Marco Schütz blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück, wäre da nicht das Platzen der Fusion mit Georgenthal und Schönau vor dem Walde zur Landgemeinde. Statt vernünftiger Argumente ging es bei dem kurzfristigen Scheitern „wohl eher um persönliche Befindlichkeiten“.

Am Samstag, den 12.01.2019 fand im voll besetzten Bürgersaal des Rathauses in Tambach-Dietharz der jährliche Neujahrsempfang statt. Dass Thüringer Innenminister Georg Maier in den verschneiten Ort gekommen war, hatte wohl weniger mit dem Wahlkampf für den Thüringer Landtag in diesem Jahr zu tun, immerhin ist er Spitzenkandidat für die SPD. Tambach-Dietharz war für den Minister im letzten Jahr ein Begriff, und das hatte mit dem gescheiterten Zusammenschluss mit Georgenthal sowie Schönau vor dem Walde zu einer neuen Landgemeinde zu tun. Immerhin war das Ganze unterschriftsreif, so Schütz, und platzte dennoch.

Gekommen waren unter anderem auch der Landrat Onno Eckert sowie der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski.

Bürgermeister Schütz konnte viele Erfolge vorweisen: Die Baumaßnahmen im Wohngebiet am Hög konnten abgeschlossen werden, die vom Winter 2017/2018 stark beschädigten Straßen konnten vom Bauhof repariert werden, die Schäden an der Oberhofer Straße mussten extern erledigt werden. Auch der grundhafte Ausbau der Hohen Warte mit der Erschließung für Strom, Gas, Wasser und Abwasser begannen im August und ziehen sich bis ins neue Jahr.

Schütz bemängelte, dass die Firma Trianel die Aufgabe des Projektes zur Errichtung eines Pumpspeicherkraftwerk gegenüber der Stadt offiziell nicht bekanntgab. Im Ort konnte man durch die „Tatenlosigkeit“, so Schütz, und den Abzug der Verantwortlichen diese Entwicklung vorhersehen.

Natürlich kam der Bürgermeister auch auf die geplatzte Gebietsreform von Tambach-Dietharz mit Georgenthal und anderen Gemeinden zu sprechen. Ausdrücklich kritisierte er den Stil der Verhandlungspartner. Man hatte den Vertrag schon unterschriftsreif. Öffentlich wurde dann gesagt, die Einheitsgemeinde sei am Streit um den Verwaltungssitz gescheitert. Dem widersprach Schütz. Es war im Vertragsentwurf eindeutig geregelt, den Verwaltungssitz zwischen Tambach-Dietharz, Georgenthal und Schönau v.d.W. aufzuteilen. Mit Blick auf den beiwohnenden Innenminister Georg Maier sagte Bürgermeister Schütz, dies entspreche nicht dem Leitbild der Landesregierung. Er wartet ab, was Erfurt zu dieser Landgemeinde ohne ein Grundzentrum Tambach-Dietharz sagt.

Am Rande der Veranstaltung sprach Oscar am Freitag mit dem Bürgermeister Marco Schütz. Das Interview lesen Sie im nächsten -und ersten- Oscar am Freitag-Magazin im Jahr 2019 am 25. Januar.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT