DAK-Mitarbeiter spenden 2545,51 in Jena

0
898

Geld für den guten Zweck: Mit einer Spende in Höhe von 2545,51 € unterstützen Beschäftigte der DAK-Gesundheit die Arbeit der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V in Jena. Das Geld stammt aus der bundesweiten Mitarbeiter-Aktion „Nullkommaviel – Spendʾ Deinen Cent“. Die Teilnehmer verzichten auf die Centbeträge hinter dem Komma ihrer Gehaltsabrechnung. In jedem Monat erhält eine andere Hilfsorganisation die gesammelten Restcent-Beträge.

„Für die Teilnehmer ist es monatlich nur ein kleiner Centbetrag“, sagt Sibylle Borchardt, Leiterin Servicezentrum in Jena. Doch insgesamt komme eine beachtliche Spendensumme zusammen. „Mit der Restcent-Spende wollen wir ein Stück gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen“, betont Borchardt. „Nicht nur einmal, sondern jeden Monat wieder.“

Die Restcent-Aktion startete am 1. November 2014. Inzwischen beteiligen sich rund 5.000 Mitarbeiter und Ruheständler der DAK-Gesundheit an der gemeinnützigen Aktion. Das Besondere: Über die Nutznießer der Spendenaktion können die Teilnehmer mit entscheiden. „Wer mitmacht, kann auch selbst einen Spendenvorschlag einreichen“, sagt Borchardt . In welches Hilfsprojekt das Geld letztlich fließt, entscheidet eine sechsköpfige Jury. 

Die bisherigen Spenden gingen zum Beispiel an das Kinderprojekt ARCHE in Berlin, die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) zur Bekämpfung von Blutkrebs oder die Deutsche Kinderkrebshilfe. 

Die DAK-Gesundheit gehört mit 6,2 Millionen Versicherten, davon 
150 000 in Thüringen, zu den größten Krankenkassen in Deutschland.

 

Fliesenstudio Arnold